pure – mobile Dialyse

pure – mobile Dialyse

Dreimal wöchentlich fünf Stunden in einer Klinik verbringen - Alltag für Patienten mit schweren Nierenerkrankungen.
Um die Lebensqualität dieser Patienten zu verbessern wurde "pure", eine mobile Dialysemaschine entwickelt, mit der die Behandlung selbstbestimmt und unabhängig außerhalb eines Dialysezentrums durchgeführt werden kann.

unterstützt durch
Dr. med. Stephan Horn
Dr. med. Christian Andreas Wulff des KfH Erlangen

„pure“ ist unabhängig von einer stationären Strom- oder Wasserversorgung und durch die kompakte und sichere Gestaltung für eine eigenverantwortliche Nutzung durch den Patienten geeignet. Sie wird mit Hilfe eines ergonomischen Tragesystems direkt am Körper getragen und erlaubt dem Nutzer größtmögliche Bewegungsfreiheit. Durch die zweiteilige Gestaltung kann der Gurt mit den technischen Komponenten der Maschine während der Behandlung jederzeit abgenommen und neben dem Nutzer platziert werden, wodurch beispielsweise auch eine Behandlung über Nacht ermöglicht wird.
Eine Besonderheit bietet das Produkt durch seine unterschiedlichen Unterstützungssysteme, die den Behandlungsablauf vereinfachen. Die Vorbereitungszeit der Maschine wird beispielsweise durch eine speziell gestaltete Kassette minimiert und die selbstständige Gefäßpunktion durch eine Punktionshilfe abgesichert. Die Überwachung der Behandlung findet über ein dazugehöriges Smartband statt.


Somit ist der Patient nicht länger von einem Dialysezentrum und anderen Personen abhängig. Er kann seine Behandlungen flexibel planen und durchführen, wodurch er ein großes Maß an Selbstbestimmtheit und Lebensqualität zurückgewinnt. Durch den neuen Behandlungsablauf bietet „pure“ außerdem eine schonendere und verträglichere Blutreinigung. Im Gegensatz zur herkömmlichen Intervallbehandlung von vier Stunden dreimal wöchentlich, ermöglicht „pure“ eine tägliche achtstündige Behandlung. Dadurch kann die Blutflussrate deutlich reduziert und die Belastung auf das Herz-Kreislaufsystem minimiert werden. Dies wiederum führt zu einer enormen Reduktion der Nebenwirkungen und zu einem nachweislich verbesserten Gesundheitszustand der Patienten.

Anna-Lena Gölz gewinnt den VDID New Comers“ Award 2019.
hfg-gmuend.de/aktuelles/hfg-studentin-anna-lena-g%C3%B6lz-gewinnt-vdid-new-comers-award-2019