Über den Tellerrand

Über den Tellerrand

Dieses Dinner Erlebnis für 3 Fremde lädt dazu ein, sich ein speziell gestaltetes Menü in 3 Gängen zu teilen und dabei über den Tellerrand zu blicken.

Das altgriechische Wort für ‘Mahl’ hat seinen Ursprung im Wort ‘Teilen’. Es gibt nur wenig soziale Zusammenkünfte, die stärker Gleichheit, Gemeinschaft und Zugehörigkeit verkörpern, als eine gemeinsam geteilte Mahlzeit. Der deutsche klassische Philologe Gerhard J. Baude geht sogar so weit, zu behaupten, dass unsere Gesellschaft als soziales Gebilde, wie wir es kennen, mit festen Strukturen, Austauschbeziehungen und Regeln erst entstehen konnte durch das gerechte Teilen von Nahrung. In einer sich zunehmend entfremdenden Gesellschaft möchte ich diese Kraft nutzen, um Menschen dazu einzuladen sich zu begegnen.


Das Projekt ‘Über den Tellerrand’ ist ein Pop-up Konzept, welches mit einer offenen Einladung Menschen dazu ermutigt sich an einen Tisch mit 2 weiteren Fremden zu setzen und ein speziell zum Teilen gestaltetes Menü von einem großen Teller zu essen. Gestaltet wurde ein Tisch mit spezieller Keramik, welche das Gefühl suggeriert sich das Essen gemeinsam von einem Teller zu teilen. Dabei gibt es 3 mittig angeordnete Teller, welche gewechselt werden können und für jeweils einen Gang vorgesehen sind. Außen sind weitere Tellersegmente platziert, die insgesamt einen großen Kreis bilden und während des Essens nicht abgedeckt werden. In den Tisch eingelassene Vertiefungen halten die Teller in Position. Das Besteck wurde ebenfalls für die neuartige Esssituation gestaltet und gefertigt. Zusätzlich wurde ein spezielles Menü in Kooperation mit dem Koch Marcus Geist entwickelt um das gemeinsame Erlebnis vollständig abzurunden und eine perfekte Mahlzeit zur Begegnung zu ermöglichen.